Skip to main content

Tipps wie Sie Ihren Pool ganz einfach selber bauen

In unserem Artikel finden Sie alles was Sie zum Thema Poolbau wissen müssen. Lesen Sie weiter…

Vorwiegend in der warmen Jahreszeit kommt der Wunsch nach einem eigenen Pool zum Abkühlen auf. Daneben trainiert das tägliche Schwimmen mehrerer Bahnen den Körper. Der Bau eines Schwimmbeckens verursacht jedoch hohe Kosten, vor allem, wenn Sie eine professionelle Baufirma damit beauftragen. Dieses Argument spricht dafür, dass Sie den Pool selber bauen. Für Ihr Vorhaben brauchen Sie handwerkliches Geschick und ausreichend Geduld, um eine geeignete Stelle auf dem Grundstück zu finden.

Des Weiteren bewährt es sich, die Vor- und Nachteile des Swimmingpools abzuwägen. In dem kühlen Nass finden die Schwimmer Entspannung und Spaß. Gleichzeitig benötigt ein Pool Pflege und verlangt das Engagement der Besitzer. Beim Pool selber bauen kommt es auf die Sicherheit der Konstruktion an. Anderenfalls läuft das Wasser aus oder der Bau bricht zusammen.

Ein Beispiel wie ein Poolbau ablaufen kann sehen Sie im Video:

Lesen Sie für eine genau Beschreibung jedoch den gesamten Artikel…

Pool selber bauen – verschiedene Modelle

Wollen sie ihren Pool selber bauen

Wünschen Sie sich einen eigenen Pool? Überlegen Sie zunächst, ob Sie ein fertiges Modell kaufen oder einen Pool selber bauen. Für Letzteres entscheiden sich gewöhnlich handwerklich geschickte Menschen.

Besitzen Sie einen kleinen Garten, bietet sich der Kauf eines aufblasbaren Ringpools. Diesen erhalten Sie in unterschiedlichen Größen. Ihr Vorteil besteht im unkomplizierten Aufstellen und schnellen Abbau. Sobald die Temperaturen sinken, verschwindet die Konstruktion aus dem Garten. Dieser Pooltyp eignet sich vorwiegend für Mieter, auf deren Grundstück ein dauerhafter Pool keine Genehmigung erhält. Eine Alternative stellt das Stahlwandbecken dar. Das Modell verfügt über einen runden oder ovalen Stahlwandkorpus. Diesen kleiden Sie mit einer wasserdichten Folie aus. Die Maximalgröße liegt bei einem Durchmesser von acht Metern und einer Tiefe von 1,50 Metern. Wenn Sie einen Infinity Pool selber bauen möchten sollten sie sich das lieber zwei mal überlegen, weil das eine viel schwerere Aufgabe ist und darauf möchten wir im weiteren nicht mehr eingehen.

Demnach bietet das Becken ausreichend Platz zum Schwimmen und spaßige Wasserspiele. Ebenso besteht die Möglichkeit, einen vorgefertigten Pool aus Polyester zu erwerben. Die Artikel liefern die Hersteller bereits aufgebaut. Sie setzen die Konstruktion in die zuvor ausgehobene Baugrube. Die Zwischenräume versiegeln Sie mit Magerbeton. Beim Pool selber bauen stellt das fertige Becken eine komfortable aber teure Lösung dar. Interessieren Sie sich für ein rechteckiges Modell mit einer Bahnlänge von acht Metern, können die Anschaffungskosten sogar bei 10.000 Euro und drüber liegen.

Sie können die Kosten allerdings mit ein paar kniffen günstig halten….

Schwimmen Sie mit Vorliebe lange Bahnen, eignet sich ein großes, gemauertes Schwimmbecken. Zu dem Zweck benutzen Sie beispielsweise Schalsteine oder Bausteine aus Styropor. Diese mauern sie auf die Bodenplatte und gießen sie mit Beton aus. Alternativ fertigen Sie die Konstruktion komplett aus einer Betonmischung an. Hier kommt es darauf an, den Swimmingpool mit einer wasserdichten Folie auszukleiden. Die Kosten hängen in der Regel von der Poolgröße und Ihrer Eigenleistung ab.
Bevor wir ihnen eine allerdings eine Anleitung zum Poolbau geben möchten wir die Preisfrage klären…

 

Pool selber bauen – was kostet der Pool im eigenen Garten?

Die Frage, was es kostet, einen Pool selber zu bauen, haben sich vermutlich schon viele gestellt. Auch der regelmäßige Pflegeaufwand sollte bei der Kalkulation mit einbezogen werden. Ohne Zweifel hat ein eigener Pool, der sich im Garten des Hauses befindet, zahlreiche Vorteile. Vor allem, wenn es im Sommer heiß ist, lieben es die meisten Menschen, sich eine wohlverdiente Abkühlung im kühlen Wasser zu gönnen. Der Weg in ein überfülltes Schwimmbad ist dann nicht mehr nötig. Dennoch kommt es häufig nicht dazu, dass Hausbesitzer ihren Pool selber bauen, da sie die hohen Kosten scheuen.

Aber es ist möglich, den Traum vom hauseigenen Pool zu realisieren, ohne viel Geld dafür zahlen zu müssen.

Hier zeigen wir auf, mit welchen Kosten zu rechnen ist…

 

Wer einen Pool selber bauen möchte, vermutet sicherlich schon, dass die Kosten von der Art des Beckens abhängen. Die kostengünstigste und einfachste Variante sind bereits vorgefertigte Pools oder solche, die einfach aufgestellt werden, natürlich können Sie . Der Preis für diese Pools variiert zwischen etwa 900 und 1.000 Euro. Diese Pools sind im Internet verfügbar. Es gibt aber auch Pools aus Edelstahl, die eine deutlich hochwertigere Art darstellen. Diese kosten gerne über 30.000 Euro. Generell sind den Kosten, die für den Bau eines eigenen Pools entstehen, keine Grenzen gesetzt. Es ist daher empfehlenswert, sich vor dem Bau des Pools Gedanken über seine Art zu machen.

Wer seinen Pool selber bauen möchte, darf nicht vergessen, dass nicht nur die Anschaffungskosten zu bedenken sind. Auch, wenn er bereits fertig ist, entstehen im Nachhinein weitere Kosten. Fällt die Entscheidung für einen Pool, dessen Becken in den Boden eingebaut wird, muss erst die Erde ausgehoben werden. Darüber hinaus ist häufig eine Baugenehmigung erforderlich, die ebenfalls Geld kostet. Wartung und Reinigung des Pools kosten ebenfalls Geld. Mit wie viel Geld nun zu rechnen ist, schlüsseln wir jetzt auf.

Alle angegebenen Preise sind Richtwerte und es gibt einige Tricks, mit denen Sie die Kosten gering halten können. Ein Trick ist es den Pool richtig aufzustellen aber dazu später mehr…

Das Kostet es die verschiedenen Arten von Swimmingpools zu bauen

– Aufstellbecken

Ein einfaches Aufstellbecken ist die günstigste Art, einen Pool im Garten aufzustellen. Der Preis liegt um die 1.000 Euro. Runde Becken, die mit einer Stahlwand ausgestattet sind, mit einer tiefe von etwa 120 cm, müssen nicht zwangsläufig im Boden versenkt werden. Heimwerker mit handwerklichem Geschick stellen das Becken ohne großen Aufwand selbst auf. Solche Pools stehen in zahlreichen im Internet in verschiedenen Varianten zum Kauf bereit. Hier können Sie sich zum Thema Pool kaufen informieren. Der Pool sollte allerdings sorgfältig verarbeitet sein, damit er lange in Gebrauch genommen werden kann. Auch die im Anschluss fälligen Kosten müssen beim Kauf berücksichtigt werden.

– Fertige Pools aus GFK – eine andere Möglichkeit

Ein GFK-Pool ist bereits ab Werk vorgefertigt und besteht aus speziellem Kunststoff, der mit Glasfasern zusätzlich verstärkt wird. Um den Pool selber zu bauen, muss erst die Erde im Garten ausgehoben werden, ehe das Becken eingesetzt werden kann. Das komplette Zubehör für den Pool ist bereits im Lieferumfang enthalten, beispielsweise Anschlüsse und Pumpen. Diese Pools stehen im Handel ab einem Preis von circa 4.000 Euro bereit.

– Der eigener Schwimmteich im Garten

Ein selbstreinigender Pool verbindet zahlreiche Vorteile. Der natürliche Teich benötigt jedoch eine ausreichende Fläche im Garten. Die Kosten für diesen Schwimmteich sind im höheren Bereich angesiedelt und liegen bei circa 10.000 Euro. Das liegt zum Beispiel daran, dass alleine die Anlage sehr aufwendig ist. Hinzu kommen geeignete Wasserbewohner und Pflanzen, die zu dieser Art von Pool gehören. Vor allem die Auswahl der richtigen Pflanzen muss sorgfältig durchgeführt werden, da alleine sie für die biologische Selbstreinigung des Pools verantwortlich zu machen sind. Des Weiteren ist eine Pumpe notwendig, die den Teich permanent mit frischem Sauerstoff versorgt. Wenn Sie unbedingt einen Schwimmteich bauen möchten finden Sie auf dieser Seite eine Anleitung.

Wir Raten aber in 90 % der Fälle von einem Schwimmteich ab, weil die Pflege und Wartung für die meisten Privatpersonen nicht zu tragen sind.

– Ein Schwimmbecken aus Edelstahl

Zu den luxuriösesten Pools für den eigenen Garten, aber auch teuersten Modellen zählen Schwimmbecken aus Edelstahl. Dafür belohnen Sie die Bewohner allerdings mit einer geschmackvollen und attraktiven Optik. Sie sind zudem sehr robust und bieten viel Freiraum zur Gestaltung. Dazu kommt, dass das Wasser sich in einem solchen Becken schneller aufheizt als in anderen Pools und die Wärme wesentlich länger gespeichert wird. Die Reinigung von Edelstahl ist weniger aufwendig als bei Pools aus anderen Materialien. Die Kosten für den Pool aus Edelstahl beginnen ab circa 10.000 Euro. Technische Extras kommen hinzu, die bei rund 5.000 Euro liegen.

Tipps und Tricks für den Bau eines eigenen Pools

Egal, für welchen Pool die Entscheidung fällt. Wird der Bau vom Hausherrn selbst übernommen, entsteht großes Sparpotenzial. Das eignet sich natürlich besonders gut für alle, die handwerklich geschickt sind und sich den Bau des Pools zutrauen. Sicherheit geht allerdings vor, sodass die Beauftragung von Fachleuten durchaus in Betracht gezogen werden kann, vor allem, wenn es um den Einbau der technischen Bestandteile geht. Wer die Wartung des Pools selber durchführt, spart ebenfalls Geld. Die Kosten für den Bau des Pools müssen natürlich vorher geplant werden, damit das Budget festgelegt werden kann. Auch die laufenden Kosten müssen berücksichtigt werden. Steht das endgültige Budget dann fest, kann die Entscheidung für einen bestimmten Typ fallen. Allerdings sollte auch etwas Geld übrig bleiben, falls ungeplante Kosten entstehen.

 

Die richtige Position des Pools erspart weitere Kosten

Viele Menschen vergessen beim Bau des eigenen Pools, dass eine Beheizung den größten Teil der laufenden Kosten ausmacht. Daher sollte er sich an einem der sonnigsten Plätze im Garten befinden, ob er nun aufgestellt oder in den Boden eingelassen wird, spielt keine Rolle. Befindet er sich unter einem Baum, kann das zwar an besonders heißen Tagen sehr angenehm sein, es kommt aber auch zu Verschmutzungen durch Laub und Insekten. Dort kühlt das Wasser auch zu schnell ab. Wird der Pool dagegen von der Sonne aufgeheizt, entfallen alle Kosten zur Beheizung. Der ideale Platz für den Pool ist dort, wo die Sonne den gesamten Tag über scheint. Wer den Bau des eigenen Pools gut plant, kann viele Kosten einsparen und ihn mit wenig Geld realisieren. Trotzdem müssen die laufenden Kosten mit einbezogen werden.

Wer den Pool selber bauen möchte, spart im Vergleich zum Bau durch ein Unternehmen ebenfalls Geld. Dennoch sollte ein Fachmann zur Hilfe gerufen würden, wenn sie notwendig ist.

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Poolarten

Bevor Sie den Pool selber bauen, wägen Sie die positiven und negativen Eigenschaften der Modelle gegeneinander ab.

Bei einem Stahlwandbecken profitieren Sie von einem günstigen und einfachen Aufbau. Eine fertige Einhängefolie gehört zum Lieferumfang des Pools. Von Nachteil ist der hohe Aufwand, der beim Hinterfüllen der Wände entsteht. Zudem besteht die Gefahr, dass sich das Erdreich setzt und die Stabilität der Seitenwände beeinträchtigt. Halten sie dem Druck nicht länger stand, läuft der Pool aus oder die Umwandung kippt ab.
Das Einsetzen eines fertigen Polyesterbeckens ist mit einer kurzen Bauzeit verbunden. Entscheiden Sie sich für einen solchen Pool, bedenken Sie, dass der Hersteller die Form vorgibt. Ein defektes Becken reparieren Sie nur mit Mühe. Ein weiterer Nachteil besteht in den hohen Transportkosten.
Beim Pool selber bauen stehen Iso-Steine als Material zur Wahl. Diese verarbeiten Sie problemlos und profitieren gleichermaßen von einer guten Isolierung. Auf Wunsch bauen Sie in das Becken Rundungen ein. Aufgrund der Steine gelangen Wurzeln und Schmutzrückstände nicht in die Konstruktion, was deren Langlebigkeit gewährleistet. Bei dieser Lösung rechnen die Bauherren mit einem hohen Arbeits- und Kostenaufwand
Eine weitere Alternative stellt der aus Beton gegossene Pool dar. Errichten Sie ihn selbstständig, steht der solide Bau im Vordergrund. Er garantiert eine lange Haltbarkeit des Beckens, das Sie in beliebiger Form und Größe planen. Jedoch erweist sich die Schalung als aufwendig. Den Pool selber bauen Sie, indem Sie beispielsweise Schalsteine verwenden. Das gemauerte Becken weist eine hohe Stabilität auf. Über Größe und Form des Gebildes entscheiden Sie abhängig von Ihren Vorlieben und dem vorhandenen Platz. Die Errichtung des Swimmingpools erfordert aufgrund der Anpassung der Einbauteile Zeit.

Rechtliche Voraussetzungen wenn Sie einen Pool selber bauen möchten

Eine Baugenehmigung benötigen Sie in der Mehrzahl der deutschen Bundesländer erst ab einer Wassermenge von mehr als 100 Kubikmetern. In der Regel verfügen die Gartenpools über ein geringeres Volumen. Bauen Sie beispielsweise einen Rundpool mit einem Durchmesser von acht und der Wassertiefe von eineinhalb Metern, beträgt die Wassermenge 75 Kubikmeter.

Das müssen Sie unbedingt beachten wenn sie ihren eigenen Swimmingpool bauen möchten…

Zunächst überlegen Sie, in welchem Bereich des Gartens Sie den Pool bauen. Spontanentscheidungen führen im schlimmsten Fall zu baulichen Mängeln oder dauerhaften Komplikationen. Bereits in den Sommermonaten gehen die Besitzer am Vormittag in das Wasser, um von einer angenehmen Temperatur zu profitieren, platzieren Sie den Pool vorzugsweise in südöstlicher Richtung. Dies gewährleistet eine lange Sonneneinstrahlung. In dessen Folge heizt sich das Wasser schneller auf. Des Weiteren bedenken Sie wenn Sie einen Pool selber bauen, dass der Anschluss an Strom- und Wasserleitungen unerlässlich ist. Um eine kostenintensive Neuverlegung zu vermeiden, stellen Sie den Pool nahe vorhandener Versorgungsleitungen auf.

Bevor Sie den Pool selber bauen, prüfen Sie das zur Verfügung stehende Erdreich. Die Beschaffenheit des Bodens gibt über die mögliche Art des Pools Auskunft. Bei Grundstücken mit hohem Grundwasserstand fällt die Mehrzahl der Poolmodelle aus Konstruktionsgründen weg. Eine Dichtbetonwanne eignet sich alternativ. Um ein größeres Schwimmbecken zu errichten, bedarf es eines festen und ebenen Untergrundes. Vor Beginn des Baus entfernen Sie deshalb:

  1. Steine
  2. Wurzeln
  3. Pflanzenrückstände
  4. Lehm
  5. lockere Erdrückstände.

Vorwiegend spitze Kanten stellen eine Gefahr für die empfindliche Folie dar. Entdecken Sie in der Grube mehrere Mulden, gleichen Sie diese beispielsweise mit Sand aus. Damit der Pool gerade und sicher steht, platzieren die Bauherren ihn vorzugsweise auf einer Betonplatte. Diese weist im Idealfall eine Dicke von 15 bis 20 Zentimetern auf. Auf die Weise entstehen keine Komplikationen, wenn Sie den Pool selber bauen. Ebenso achten Sie darauf, dass am Boden keine Unebenheiten auftreten, da diese den Reinigungsprozess behindern.Größere Schwimmbecken lassen Sie tiefer in das Erdreich ein. Besitzt das gewählte Modell beispielsweise eine Höhe von 1,50 Metern, ragen höchstens zwei Drittel aus der Erde heraus. Der Grund besteht in dem hohen Wasserdruck, der vorwiegend die Seitenwände belastet. Der Erdeinbau verleiht dem Stahlkörper ausreichend Festigkeit. Ebenso achten Sie beim Pool selber bauen darauf, dass die Wasserrohre zum Becken hin abfallen. Durch die Neigung beugen Sie beim Entleeren des Pools stehendem Wasser vor. Dieses gefriert in der Winterzeit und beschädigt die Rohrleitungen. Um die Reinheit des Wassers sicherzustellen, verlegen die Eigentümer des Pools Pflastersteine um das Becken. Sie bieten die Möglichkeit, Gras und Erde von den Sohlen zu entfernen, bevor der Sprung ins kühle Nass erfolgt. Pflastersteine Sind in den meisten fällen wenn Sie einen Pool bauen möchten von Vorteil. Zum Nachteil können die Steine werden, wenn die Sie den Aufbau der  Pool Rutsch und Poolzubehör verhindern.

 

Bitte keine wichtigen Faktoren vergessen

Beim Pool-selber-bauen denken Sie gleichzeitig über die notwendige Pooltechnik nach. Dazu gehören beispielsweise eine Poolheizung und die Beleuchtung unter Wasser. Des Weiteren spielen

  • der Skimmer
  • die Pumpe
  • der Filter

eine maßgebliche Rolle. Ersteren montieren Sie bündig am Rand des Beckens, damit er das Wasser von der Pooloberfläche absaugt. Die Pumpe nimmt verschmutzte Flüssigkeit auf und pumpt sauberes Wasser über die Einlaufdüsen in das Becken zurück. Ebenso benötigen Sie einen Bodensauger, der kleine Schmutzpartikel vom Boden des Pools entfernt.

Fazit: Es kann sehr sinnvoll sein einen Pool selber zu bauen, allerdings sollten Sie den Arbeitsaufwand beim Poolbau nicht unterschätzen. Wenn der Swimmingpool in ihrem Garten dann aber steht kann der Spaß richtig losgehen und vor allem können Sie richtig stolz sein. Außerdem steigt der Grundstückspreis durch den selbst gebauten Pool enorm an, sodass Sie ihre Investitionskosten locker wieder rein bekommen.

Wenn Sie sich außerdem weiterführend mit dem Pool bauen beschäftigen möchten, dann haben wir hier die 7 schlimmsten Fehler beim Poolbau. Diese Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden wenn Sie einen Pool in ihren Garten bauen möchten.